zurück zur Übersicht

29. Juni – Sommerfest der Kinderkrebshilfe

(von Veronika Mergenthal – gekürzt, bzw. leicht geändert)

Die Kinderkrebshilfe hat nun ein richtiges Zuhause – dies war Grund zu feiern!

Mit einem Wortgottesdienst in der Pfarrkirche Oberteisendorf und einem Sommerfest, mit Tag der offenen Tür und Flohmarkt wurden die neuen Räume ihrer Bestimmung übergeben. Etwa 600 bis 700 Gäste nahmen an der Veranstaltung teil.

Den einfühlsam gestalteten Gottesdienst leitete Diakon Sylvester Resch, unterstützt von vier Ministranten, ansprechend musikalisch umrahmt von der Band „Message of Light“ und Maria Lindner an der Orgel. In seiner Predigt deutete Resch eine bunte Patchwork-Decke, die ihm der Frauenbund St. Zeno geschenkt hatte, als Symbol für den Verein. Miteinander könnten die zusammen genähten Teilstücke wärmen und beschützen, so wie im Team eine große Hilfe für die Kinder und ihre Eltern bestehe.

In den Fürbitten brachten Rosmarie Baumgartner und Astrid Sturm Symbole nach vorn: einen Hammer für Projekte und Aktivitäten, eine Kaffeetasse und einen Rucksack für die geselligen Treffen und Ausflüge, eine Vase für den beliebten Flohmarkt und ein Seil für die Verbundenheit, den Halt und die Kraft, die die Menschen suchen. Für alle verstorbenen Kinder und Elternteile legten die angehörigen Kinder und Jugendlichen eine weiße Rose zu einer Kerze mit den Namen der Verstorbenen.

Danach segnete Diakon Resch die neuen Räume, begleitet vom Teisendorfer Bürgermeister Thomas Gasser. Bei der Festeröffnung im Zelt sagte Gasser, nun komme zum guten Arbeiten des Vereins das nötige Werkzeug dazu. Landrat Georg Grabner hob die Notwendigkeit des ehrenamtlichen Engagements in der Gesellschaft hervor. Rosmarie Baumgartner würdigte alle Helfer beim Bau, besonders Lorenz Zenz, der sich seit fünf Jahren um den Strom kümmert, Bernhard Waldherr und Architekt Markus Fritsche, der oft selbst Hand anlegte.

Gekonnt durch das Programm führte Thomas Paschen von der c:tp – Agentur für Design und Kommunikation, selbstverständlich ehrenamtlich.

Zur Unterhaltung spielte die Musikkapelle Teisendorf unter Leitung von Josef Schmid und später die Band „BEKKS“ auf. Alle Musikgruppen verzichteten auf ein Honorar. Der benachbarte Wirt Leonhard Heigermoser spendierte das ganze Essen, fast 500 Portionen. Zum Kaffee gab es etwa 70 gespendete Kuchen. Über 40 Helfer, darunter auch etliche Nachbarn, sorgten für den perfekten Festablauf. Allein 25 waren bei Auf- u. Abbau des Zeltes oder als Bedienung aktiv. 

Das Kinderprogramm musste aufgrund des unbeständigen Wetters in Rosmarie Baumgartners Garage stattfinden. Einen Höhepunkt stellte hierbei die Gestaltung eines Vorhanges für das Vereinsheim mit farbigen Handabdrücken der großen und kleinen Besucher sowie das Luftballonsteigen dar. Zudem gab es Pedalos, Bastelangebote, Gestalten von Buttons und andere Spielgeräte.

Großer Andrang herrschte den ganzen Tag über beim Flohmarkt und bei der Tombola mit 1.000 attraktiven Preisen, darunter eine Ballonfahrt  und ein Kinderfahrrad als Hauptpreise. Im Zelt überreichte Thomas Paschen das Kinderfahrrad feierlich an den 8-jährigen Gewinner Paul Aicher aus Rückstetten. „Manche Geschichten schreibt das Leben“, meinte Paschen: Ausgerechnet Paul hatte vorher seine ganze Spardose für die Kinderkrebshilfe geleert.

Mit einem Gutschein für ein Bundesliga-Heimspiel des FC Bayern dankte Rosmarie Baumgartner dem Fußballfan Peter Oberlechner (16) aus Surberg. „Mein Vater ist vor drei Jahren an Krebs gestorben. Jetzt helfe ich bei der Kinderkrebshilfe mit, wo ich kann“, erzählte Peter.