Vereinsleben

Bericht

Alle Berichte
Andere Kategorie wählen

10 Jahre Kinderkrebshilfe Berchtesgadener Land / Traunstein

Fröhliches Fest mit Spiel und Unterhaltung –
Ehrung verdienter Mitglieder


Als vor 10 Jahren die Kinderkrebshilfe Berchtesgadener Land/Traunstein ins Leben gerufen wurde, hat wohl niemand geahnt, welch enormen gesellschaftlichen und persönlichen Stellenwert für Betroffene der Verein innerhalb eines Jahrzehnts erreichen würde. Viel Leid konnte im Laufe dieser Zeit gelindert und Trost in scheinbar aussichtslosen Situationen gespendet werden. Wie nahe Licht und Schatten beieinander liegen, wurde im Rahmen des Festes anlässlich des Vereinsjubiläums deutlich. Neben der Erinnerung an die geleistete Arbeit standen Ehrungen verdienter Mitglieder aber vor allem unbeschwertes Feiern im Vordergrund. Ein rundum gelungenes Fest, das auch trotz kalt-nasser Witterung enormen Besucherzulauf erfahren durfte.

„Mehr als ein halbes Jahr haben wir an Vorbereitungszeit für das 10jährige Jubiläum investiert“ erzählt die Vorsitzende Rosmarie Baumgartner und atmet einmal tüchtig durch. Denn es gibt viel zu tun an so einem Festtag, aber Dank der fleißigen Hände zahlreicher Helfer geht das Programm reibungslos über die Bühne, wenn auch aufgrund der schlechten Witterung einige der vorgesehenen Unterhaltungspunkte nicht stattfinden können. Den Auftakt bildet ein feierlicher Gottesdienst in der Pfarrkirche, den eine Abordnung der Musikkapelle Teisendorf musikalisch gestaltet. Pfarrer Karl Ellmann zelebriert die Messe und verdeutlicht in seiner Predigt anhand des Beispiels eines krebskranken italienischen Mädchens was es bedeutet, in schwierigen Situationen Hilfe und Unterstützung erfahren zu dürfen.

Die Musikkapelle  Teisendorf führt den Festzug nach der Kirche an, den Mitgliedern der lokalen Vereine mit Fahnenabordnungen begleiten. Am Sportplatzgelände wird weiter gefeiert. Vereinsvorsitzende Rosemarie Baumgartner eröffnet das Fest mit herzlichen Worten und freut sich in ihrer Begrüßung über den Besuch von Ehrengästen, Vereinsmitgliedern, Gönnern und Freunden.  Schirmherr ist Teisendorfs Bürgermeister Franz Schießl.

Er unterstreicht in seinem Grußwort die Bedeutung des Vereins und lobt das Engagement von Vorstandschaft und Mitgliedern im Dienste der Betroffenen. Viel wurde vorbereitet, um die Gäste in kurzweiliger Form zu unterhalten. Durch das reichhaltige Programm führt Thomas Gasser. Das Musikprogramm wird von den Hochstaufner Buam gestaltet und in bekannter Manier spielt das Quintett zünftig auf. Die Line Dancers aus Traunstein sind im Laufe des Nachmittags zu Gast. Sie tanzen im Takt zu flotter Countrymusik und lassen ein wenig Westernatmosphäre an diesem trüben kalten Maientag verspüren. Heimatliche Traditionen kommen aber keinesfalls zu kurz, dafür sorgen die Teisendorfer Trachtenkinder mit verschiednen Auftritten.

Und während drinnen in der Turnhalle die Tische dichte besetzt sind, gibt es draußen und in der Hütte nebenan allerhand für die Kleinen Besucher zu entdecken.  Unter anderem lockt die Spielstraße des Kreisjungendrings und ein Clown bringt nicht nur die Kinder zum Lachen. Wer Lust hat, kann sich in die Kunst des Origami einweihen lassen oder sich ein buntes Motiv ins Gesicht schminken lassen. Hoch Kurs steht das Angebot, auf dem Rücken der Pferde das nähere Umfeld zu erkunden. Besonders erfreulich für den Verein ist es, dass all diese Arbeit von den Mitwirkenden ehrenamtlich geleistet wird. Gerne nutzen die Besucher auch das reichhaltige kulinarische Angebot. Eine lange nicht enden wollende Schlange bildet sich vor der Tombola, denn wertvolle Preise machen es allemal lohnenswert, sich ein Los zu kaufen.



Am Nachmittag wechselt dann das Musikprogramm und die „Jägermeisters“ sorgen für Stimmung. Wie alle Musikgruppen spielen auch sie heute unentgeltlich.

Einer der Höhepunkt ist der Besuch von Kletterlegende Thomas Huber, der einen Hälfte der Huber-Buam und entsprechend dicht umlagert ist der Extremsportler wenn es darum geht, ein Autogramm von ihm zu erhaschen. Auch Landrat Georg Grabner lässt es sich nicht nehmen, dem Fest einen Besuch abzustatten und durch seine Anwesenheit die Bedeutung des Vereins zu unterstreichen. So entwickelt sich eine gebührende Feier zum 10jährigen Bestehen der Kinderkrebshilfe bei der viel Solidarität spürbar wird – zu einen durch den guten Besuch zum anderen durch das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder, die vor und hinter den Kulissen zum Gelingen des Festes beitragen.

Ehrungen bei der Kinderkrebshilfe

Dass bei einer Jubiläumsveranstaltung Ehrungen mit auf dem Programm stehen, ist schon fast obligatorisch. Nicht anders beim 10jährigen Fest des Kinderkrebshilfe. Rosmarie Baumgartner zeichnete zunächst die Gründungsmitglieder aus. Franz Tradler, Lore Haider, Marianne und Wolfgang Lewald, Christl Lastovka und Herbert Moderegger wurden von der Vorsitzenden Rosmarie Baumgartner mit Präsenten bedacht. Weitere Mitglieder sorgen durch ihren Einsatz für ein reibungsloses Vereinsleben, unter anderem der „harte Kern“ der Kuchenbäckerinnen die manche süße Köstlichkeit für den wohltätigen Zweck gezaubert haben. Rosmarie Baumgartner selbst erhielt eine überraschende Ehrung. Die Sozialpädagogin des Vereins, Maria Hofherr-Werner sprach die Laudation.

Rosmarie Baumgartner hat im April 2007 den Vorsitz des Vereins „Freunde der Kinder“ übernommen. Seither ist ihr diese Arbeit Auftrag und Bestätigung zugleich. Durch ihren Einsatz konnte das Hilfsangebot des Vereins kontinuierlich verbessert werden. Begleitet vom anerkennenden Applaus erhielt Rosmarie Baumgartner sichtlich gerührt ein Präsent für ihr Engagement. Sie selbst bezeichnete ihr Tun als Lebens- und Leistungsaufgabe und verband damit den Dank an all jene, die sie in dieser Tätigkeit unterstützen. Die herzlichen und offenen Worte spiegelten genau das wider, was den Verein ausmacht. Ein Stück Herzlichkeit in Lebenssituationen zu vermitteln, die scheinbar aussichtslos sind und bei denen eine Geste der Unterstützung so wichtig ist.    

Maria Horn