Vereinsleben

Bericht

Alle Berichte
Andere Kategorie wählen

60. Geburtstag Landrat Georg Grabner

Anlässlich seines 60. Geburtstages hatte Landrat Georg Grabner in seiner Einladung zur Geburtstagsfeier gebeten auf persönliche Geschenke zu verzichten und stattdessen eine Spende auf das Konto der Kinderkrebshilfe BGL/TS bei der Sparkassen-Bürgerstiftung Berchtesgadener Land zu geben. Nachdem auf dem Konto schon ein erheblicher Betrag eingegangen war, wurde vor der Scheckübergabe an die 1. Vorsitzende der Kinderkrebshilfe, Rosmarie Baumgartner, noch ein weiteres „Spenden-Sparschwein“ entleert. Zusammen mit den in Glückwunschschreiben und -karten beigelegten Geldspenden ergab sich ein Betrag von 10.885 €, den der stellvertretende Stiftungsratsvorsitzende, Sparkassendirektor Josef Schlosser spontan auf 11.600 € erhöhte.

„Mit 5.000 Euro hätte ich schon gerechnet“, freute sich der sichtlich überraschte Landrat Grabner, „dass aber so eine große Summe zusammenkommt, erfüllt mich mit riesengroßem Stolz. Ich bedanke mich ganz herzlich bei allen Einzelspendern, die mir mit ihrem Beitrag eine Herzensangelegenheit ermöglichen, nämlich die Kinderkrebshilfe zu unterstützen“.

Tränen der Freude gab es dann bei Rosmarie Baumgartner. „Ich bin einfach nur überwältigt von der Summe. Im Verein stehen viele Aufgaben an, die von der Betreuung krebserkrankter Kinder und deren Familien bis zur Unterstützung von Kindern von erkrankten oder verstorbenen Eltern gehen. Die Krebserkrankung eines Kindes oder eines Elternteils ist eine enorme Belastung für die gesamte Familie. Mit dieser Summe können viele Schicksale im Landkreis gelindert werden. Ich danke dem Landrat im Namen des Vorstands ganz herzlich für seine Spendenidee“, so die sichtlich gerührte Vorsitzende.

Während der Spendenübergabe im Landratsamt mit (v. l.) dem stv. Stiftungsratsvorsitzenden der Sparkassen-Bürgerstiftung, Josef Schlosser, dem Jubilar Landrat Georg Grabner, der Vorsitzenden der Kinderkrebshilfe, Rosmarie Baumgartner und stv. Landrat Rudolf Schaupp. – Das Geld aus der Spendensau musste noch gezählt werden.